Heimat-und Geschichtsverein Offdilln e.V.
Heimat-und Geschichtsverein Offdilln e.V.

Osterbrunnen 2015

Kinder vom Offdillner Kindergarten schmücken gemeinsam mit dem Heimatverein den Osterbrunnen in der Dorfmitte

Kindergarten Offdilln

Dichtes Gewimmel und Gedränge herrschte am Vormittag am Offdillner Dorfplatz, als etwa 40 Kinder den alten Laufbrunnen in Beschlag nahmen und ihn mit bunten Ostereiern schmückten. Die Frauen vom Heimat-und Geschichtsverein Offdilln hatten den Brunnen am Tag zuvor mit Girlanden und Zweigen versehen und ihm damit ein österliches Aussehen gegeben. Und jetzt waren die Kinder an der Reihe. Sie behängten den Brunnen mit großer Begeisterung und noch größerem Eifer rundherum mit bunten Eiern und verpassten ihm damit den letzten Schliff. Das alles geschah unter aufmerksamer Beobachtung der vier Erzieherinnen, die alle Geschehnisse hervorragend im Griff hatten. Nachdem die Kleinen einige Frühlings- und Osterlieder vorgetragen hatten, die von den zuschauenden Erwachsenen mit entsprechendem Applaus bedacht wurden, bekam jedes der Kinder einen gebackenen Osterhasen vom Heimatverein als Geschenk. 

Der Maimann zieht durchs Dorf

Gemäß alter Überlieferung und altem Brauchtum zog auch in diesem Jahr am Pfingstmorgen bei gutem Wetter der Maimann durch unser Dorf. Begleitet wurde der Umzug von Doreen Kretzer mit ihrem Akkordeon, die in altbewährter Weise manches alte Frühlingslied erklingen ließ. Fleißige junge Helfer suchten derweil die anliegenden Häuser auf und sammelten außer Geldspenden bevorzugt Eier ein, aus denen anschließend im Dorfbackes leckere Eierkuchen entstanden. Hier hatten fleißige Frauenhände zudem eine Anzahl sonstiger Speisen zubereitet, die bei den Dorfleuten großen Anklang fanden. Auch der am Nachmittag gereichte Blechkuchen aus dem Backes durfte sich eines regen Zuspruchs erfreuen. Zeigte sich in früheren Jahren die Dorfjugend, hier vor allem die Buben des letzten Schuljahrgangs, für das ganze Geschehen verantwortlich, so ist es seit einem Jahrzehnt der Offdillner Heimat- und Geschichtsverein, der diese alte Tradition weiterführt. Seit wann dieser Pfingst- und Frühlingbrauch hier besteht, ist nicht bekannt, vor allem weil kein schriftlicher Nachweis vorliegt. Nach Meinung von längst verstorbenen Heimatforschern sollen es allerdings Hüttenleute und Hammerschmiede vom Niederrhein gewesen sein, die diesen Brauch einst zu ihren neuen Arbeitsstellen in das Dietzhölztal mitgebracht und etabliert haben. Von dort aus hat er dann anscheinend auch die anderen Haubergsdörfer erreicht. Wie dem auch sei: Unser aller Bestreben sollte zukünftig dahin zielen, dass dieses alte Brauchtum hier im Haubergsland noch lange erhalten bleibt.

Bericht und Foto: Harro SchäferGemäß alter Überlieferung und altem Brauchtum zog auch in diesem Jahr am Pfingstmorgen bei gutem Wetter der Maimann durch unser Dorf. Begleitet wurde der Umzug von Doreen Kretzer mit ihrem Akkordeon, die in altbewährter Weise manches alte Frühlingslied erklingen ließ. Fleißige junge Helfer suchten derweil die anliegenden Häuser auf und sammelten außer Geldspenden bevorzugt Eier ein, aus denen anschließend im Dorfbackes leckere Eierkuchen entstanden. Hier hatten fleißige Frauenhände zudem eine Anzahl sonstiger Speisen zubereitet, die bei den Dorfleuten großen Anklang fanden. Auch der am Nachmittag gereichte Blechkuchen aus dem Backes durfte sich eines regen Zuspruchs erfreuen. Zeigte sich in früheren Jahren die Dorfjugend, hier vor allem die Buben des letzten Schuljahrgangs, für das ganze Geschehen verantwortlich, so ist es seit einem Jahrzehnt der Offdillner Heimat- und Geschichtsverein, der diese alte Tradition weiterführt. Seit wann dieser Pfingst- und Frühlingbrauch hier besteht, ist nicht bekannt, vor allem weil kein schriftlicher Nachweis vorliegt. Nach Meinung von längst verstorbenen Heimatforschern sollen es allerdings Hüttenleute und Hammerschmiede vom Niederrhein gewesen sein, die diesen Brauch einst zu ihren neuen Arbeitsstellen in das Dietzhölztal mitgebracht und etabliert haben. Von dort aus hat er dann anscheinend auch die anderen Haubergsdörfer erreicht. Wie dem auch sei: Unser aller Bestreben sollte zukünftig dahin zielen, dass dieses alte Brauchtum hier im Haubergsland noch lange erhalten bleibt.

Bericht und Foto: Harro SchäferGemäß alter Überlieferung und altem Brauchtum zog auch in diesem Jahr am Pfingstmorgen bei gutem Wetter der Maimann durch unser Dorf. Begleitet wurde der Umzug von Doreen Kretzer mit ihrem Akkordeon, die in altbewährter Weise manches alte Frühlingslied erklingen ließ. Fleißige junge Helfer suchten derweil die anliegenden Häuser auf und sammelten außer Geldspenden bevorzugt Eier ein, aus denen anschließend im Dorfbackes leckere Eierkuchen entstanden. Hier hatten fleißige Frauenhände zudem eine Anzahl sonstiger Speisen zubereitet, die bei den Dorfleuten großen Anklang fanden. Auch der am Nachmittag gereichte Blechkuchen aus dem Backes durfte sich eines regen Zuspruchs erfreuen. Zeigte sich in früheren Jahren die Dorfjugend, hier vor allem die Buben des letzten Schuljahrgangs, für das ganze Geschehen verantwortlich, so ist es seit einem Jahrzehnt der Offdillner Heimat- und Geschichtsverein, der diese alte Tradition weiterführt. Seit wann dieser Pfingst- und Frühlingbrauch hier besteht, ist nicht bekannt, vor allem weil kein schriftlicher Nachweis vorliegt. Nach Meinung von längst verstorbenen Heimatforschern sollen es allerdings Hüttenleute und Hammerschmiede vom Niederrhein gewesen sein, die diesen Brauch einst zu ihren neuen Arbeitsstellen in das Dietzhölztal mitgebracht und etabliert haben. Von dort aus hat er dann anscheinend auch die anderen Haubergsdörfer erreicht. Wie dem auch sei: Unser aller Bestreben sollte zukünftig dahin zielen, dass dieses alte Brauchtum hier im Haubergsland noch lange erhalten bleibt.

Bericht und Foto: Harro Schäfer

50 Jahre "FC Niederroßbach"

Der Umzug hatte ca. 30 Wagen und Fußgruppen, sie zogen am 21. Juni gemeinsam durch das Dorf.

CDU Kreistagsfraktion besuchte Hauberge                       in Offdilln

Harro Schäfer, Vorstandsmitglied des Heimat- und Geschichtsvereins Offdilln, nahm sich viel Zeit, um eine Delegation der CDU- Kreistagsfraktion und der Haigerer CDU durch die Hauberge zu führen und das Besondere zu erklären. Die Geschichte der Haubergswirtschaft dürfte ca. 1000 Jahre alt sein. Dieser nur hier und im Siegener Raum vorkommende Niederwald wird systematisch bewirtschaftet, indem nach einer etwa 18- bis 20- jährigen Umtriebszeit eine bestimmte Fläche geschlagen wird, die durch den Stockausschlag wieder heranwächst. Das gesamte Haubergsgebiet umfasste ursprünglich eine Fläche von etwa 3600 Hektar, wovon allerdings seit Beginn des letzten Jahrhunderts ein großer Teil Nadelwald umgewandelt wurde.

Kennzeichen des Haubergs sind Eiche und Birke. Die Haubergswirtschaft, so Schäfer, stehe mit der frühen Eisengewinnung in unmittelbarem Zusammenhang, denn als Grundlage für die Eisenverhüttung im heimischen Raum sei die vor Ort erzeugte Holzkohle zu nennen, die vor Ort in den Haubergen produziert wurde. Man könne, so Schäfer, den Hauberg auch als ein Bindeglied für alle damals wichtigen Wirtschaftszweige bezeichnen, denn seine Produkte seien zur Grundlage für eine blühende Industrie im Nassauer Land geworden, nicht nur für die Köhlerei und die Eisenerzeugung, sondern auch für Gerbereien sowie die Land- und Viehwirtschaft.

 

Einschneidende Veränderungen habe es erstmalig 1862 gegeben, als die Eisenbahnstrecke Köln - Betzdorf - Siegen in Betrieb genommen wurde und eine Verbindung zu den auswärtigen Steinkohlezechen hergestellt worden war, so dass die heimischen Hüttenwerke nicht mehr die Notwendigkeiten hatten, die Holzkohle zu nutzen, sondern die billigere Steinkohle. Damit sei dem Hauberg die wichtigste Existenzgrundlage verlorengegangen. 1890 habe es den nächsten Schlag gegeben, denn aus Argentinien wurde ein bestimmtes Holz eingeführt, das sich mit seinem  Säuregehalt sehr gut zum Gerben geeignet habe und vor allen Dingen billiger war, als die von den jungen Eichen gewonnene Eichenlohe, die man seinerzeit für die Gerbung von Tierhäuten benötigte.

 

Heute werde der Hauberg noch zur Holzgewinnung genutzt. Geblieben sei eine einzigartige, über Jahrhunderte geprägte Landschaft, die es gelte, der Nachwelt zu erhalten. Dieser Auffassung schlossen sich Fraktionschef Hans-Jürgen Irmer, MdL, sein Landtagskollege Clemens Reif, die Kreisbeigeordneten Ulla Landau und Karl-Heinz Schüler, die Abgeordneten Heiko Budde und Dieter Steinruck sowie Sascha Panten und Sebastian Pulfrich vom Haigerer Stadtverband uneingeschränkt an.

 

Sie danken Harro Schäfer und dem Heimat- und Geschichtsverein Offdilln für eine überaus engagierte Arbeit.

 

Quelle: Wetzlar Kurier

 

Haiger/Ferienpass 2015 

Ferienpass 2015

 

Am 28.08.15 besuchten uns 20 Ferienpasskinder aus Haiger!

 

Der Heimat- und Geschichtsverein Offdilln hatte sich für dieses Jahr das Thema " Wir bauen ein Insektenhotel" entschieden. Mit Begeisterung und voller Aktivität ging es los. Die Kinder bauten und füllten das Hotel mit Naturmaterialien aus dem Hauberg. Während des Bauens wurde eine kleine Pause eingelegt, wo es zum Grillen auf den Meilerplatz ging, nach dem Essen wurde das Haus fertig gestellt. Anschließend gab es zum Abschluss noch eine kleine Traktorfahrt durch den Hauberg. Stolz zeigten die Kinder, ihr fertiggestelltes Insektenhotel für ein gemeinsames Gruppenbild.

Vielen Dank an Brigitte Bechthold die uns an diesem Nachmittag unterstützt hat.

 

St. Elisabeth Verein e.V. /2015

St.Elisabeth Verein e.V. - Dillenburg

Backen mit der Tagesgruppe St. Elisabeth Verein e.V. - Dillenburg

 

Auch in diesem Jahr besuchte die Tagesgruppe St. Elisabeth aus Dillenburg den Heimat- und Geschichtsverein Offdilln e.V.!

Acht Jugendliche und drei Betreuer backten zusammen mit dem Heimatverein Brot. Zuerst kneteten sie den Teig und formten die Brote anschließend belegten sie ihre Pizza mit vielen Köstlichen Zutaten. Danach ging es zum Backes, wo das Brot nach altem Brauch gebacken wurde. Nach dem backen, wurde die Pizza in den Ofen geschoben, die sie später mit Genuss verzehrten. Alle waren zufrieden und freuten sich auf das nächste Mal.

 

Hier finden Sie uns:

Heimat- und Geschichtsverein Offdilln e.V.

 

 

Mitglied werden?

 

Sie wollen Mitglied bei uns werden? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular für weitere Infos oder laden Sie unser Anmeldeformular herunter. Wir freuen uns auf Sie!

Aktuelles

AN ALLE MITGLIEDER !

    SEPA-Umstellung 

 

Siehe bei:

Aktuelles nach!

 

 

 

Unsere Homepage

ist online!

Erfahren Sie mehr über unseren Verein auf unserer neuen Internetpräsenz!

 

 

Siehe bei:

Ereignisse-

Veranstaltungen

nach!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimat und Geschichtsverein Offdilln e.V.

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.